IYENGAR-YOGA mit Amrit Stein
Das Perfekte Energy-Management für Körper und Geist

Fragen an Amrit:

Was ist eigentlich Iyengar-Yoga?
Dieser Yoga basiert auf den Erkenntnissen des indischen Meisters BKS Iyengar, der die überlieferten Yogastellungen während seiner Übungspraxis von nunmehr 77 Jahren neu überarbeitet hat. Dabei legt er großen Wert auf Genauigkeit und individuelle Korrektur und setzt gezielt Hilfsmittel wie Blocks und Gurte ein, um die Bewegungen zu optimieren. Iyengar-Yoga regt an, das eigene Potenzial voll zu entfalten. Der Körper fühlt sich lebendig, die Beweglichkeit nimmt zu, der Atem fließt tief und gelassen und der Umgang mit Alltagsdingen wird entspannter.

Was ist das Besondere an Ihrem Unterrichtsstil?
Die Basis ist für mich, dass die Technik gut ausgewogen ist. Nehmen wir als Beispiel das aufrechte Stehen. Wer bewusst steht, setzt die Schwerkraft optimal ein, das Becken ist aufgerichtet, die Füße sind geerdet und ein Gefühl von Stabilität und Leichtigkeit erfüllt den Körper. Während dieses Prozesses demonstriere ich zuerst selbst die Haltung, korrigiere anschließend den Schüler und baue so, Schritt für Schritt, ein tieferes Verständnis für die stimmige Ausrichtung des Körpers im Yoga auf.

Sie haben viele Jahre in Indien gelebt und dort auch Indischen

Tanz trainiert. Passt das zu Yoga?
Yoga und Indischer Tanz haben viele Gemeinsamkeiten. Als ich BKS Iyengar das erste Mal beim Yoga erlebte, spürte ich sofort diese Ästhetik und Anmut, wie ich sie vom Tanz kenne. Auf Betrachter wirkt Yoga oft introvertiert und statisch – das liegt jedoch daran, dass die innere Dynamik, der Tanz der Energie, von Außen nicht sichtbar ist. Ein Yogi, eine Yogini üben für sich selbst. Tanz hingegen wirkt extrovertiert. Yoga bringt den Körper in Harmonie – und der Tanz bringt das innerste Wesen zum Strahlen.

Was kann Yoga bewirken?
Yoga bringt Körper, Energiefluss und Geist in Gleichklang. Es baut den Körper von innen heraus auf, harmonisiert, stärkt Nerven, Drüsen und Organe und regt das Herz-Kreislauf-System an. Yoga lehrt Aufmerksamkeit im Umgang mit dem eigenen Körper und sorgt für eine entspannte innere Haltung. Belastungen werden Schritt für Schritt abgebaut und ein optimales Energy-Management ermöglicht den geschickten Umgang mit Stress. Der Alltag wird bewusster und offener. Das nenne ich gelebte Spiritualität. Yoga ist wie eine Quelle, die nie versiegt.

Außerdem lehren Sie auch Meditation. Warum?
Meditative Innenschau ist Teil des Yogawegs. Eine Vorstufe davon ist die Fähigkeit, die Sinne zurückzuziehen. Wenn meine Schüler abends müde zum Yoga-Kurs kommen, zeige ich ihnen, wie sie sich auf ihren natürlichen Atem rückbesinnen können. Wir nehmen eine entspannte Haltung ein, die die Lungen passiv öffnet und Raum für die Atmung schafft. Die Konzentration auf den Atem bringt den abgelenkten Geist in den Körper zurück. Dann können wir die aktiven Übungen mit neuer Kraft und Bewusstheit angehen.